Stromausfall und kein «Stromalarm»

Stromausfälle sind in der Schweiz selten geworden. Treten sie trotzdem auf, dann zumeist wegen eines auf eine Stromleitung umgefallenen Baumes oder eines Blitzeinschlags aufgrund eines Gewitters.

Schönes, warm-schwüles Wetter, Auffahrt und dazu noch für die meisten ein arbeitsfreier Tag: Nichts deutete in Biel auf einen Stromausfall hin, als heute (21. Mai 2009)  gegen 17.40 h plötzlich nichts mehr lief, was vom Strom abhängig war und dies während rund zwei Stunden. Viele, welche vom schönen Wetter profitieren wollten, dürften davon vermutlich auch gar nichts mitbekommen haben.

Sofort schnellen den Betroffenen Gedanken über die Abhängigkeit einer gut funktionierenden, öffentlichen Infrastruktur durch den Kopf. Sauberes Wasser, ausreichend Strom und eine regelmässige Abfall- sowie Abwasserbeseitigung dürften wohl die wichtigsten Elemente der öffentlichen Infrastruktur sein, um den verwöhnten Herr und die verwöhnte Frau Schweizer nicht zu beunruhigen.

Dabei ist es nicht alleine das Nicht-mehr-funktionieren, welches beunruhigen kann (aber nicht muss), sondern die Ungewissheit, ob und wann «es» wieder funktioniert. Auch die Unwissenheit über die Tragweite eines Unterbruchs vermag zu verunsichern. Man sitzt in einem Informationsloch, denn «rien ne va plus»: Kein TV-Gerät läuft mehr, kein Internet-Anschluss, kein Telefon falls übers Kabelnetz, kein Radio falls kein batteriebetriebenes Gerät.

Ohne gleich den Teufel an die Wand malen zu wollen sei die Frage erlaubt, ob es sich denn um einen grossen «Blackout» handelt, wie er vor noch nicht so langer Zeit in den USA (2003), in Deutschland (2006), Italien, Dänemark, Schweden und London (2003) und bei den SBB (2005) vorgekommen ist oder ob es sich bloss um ein lokales Phänomen handelt. Man weiss es nicht, denn man sitzt informationsmässig im Dunkeln…

Die Informationssuche beginnt…

Da nach 90 Minuten immer noch kein Strom vorhanden war, hat die Augenreiberei die Gelegenheit beim Schopf gepackt und versucht, über verschiedene Kanäle mehr zu erfahren, insbesondere ob es sich nur um ein lokales Phänomen handelt oder ein grösserer Teil der Schweiz davon betroffen ist.

Station 1: Website des ESB Energie-Service Biel/Bienne
Ausgerüstet mit Laptop und einer Unlimited-Karte der Swisscom war der Zugang zum Internet trotz Stromausfall möglich. Doch trotz dieses privilegierten Internet-Zugangs enthielt die Rubrik «Aktuell/News» des ESB nicht einen einzigen Satz über den Stromausfall.

Die Website des ESB verrät nichts über einen Stromausfall. ESB

Station 2: Website des «Bieler Tagblatts»
Sie war nicht erreichbar… Ob es am Web-Server lag, der vielleicht in Eigenregie gehostet wird und an kein Notstromaggregat angeschlossen ist oder an anderen, verbindungstechnischen Gründen, kann nicht gesagt werden.

Station 3: Der lokale Radiosender Canal 3
Es lief nur Musik… Wie der lokale TV-Sender Telebielingue später in seiner Nachrichtensendung meldete, hat der Radiosender nur die Möglichkeit, notfallmässig von Magglingen aus während zweier Stunden eine Musik-CD ablaufen zu lassen…

Station 4: Website der Axpo sowie der BKW
Ob es sich um ein lokales Problem handelt, ist ja nicht sicher. Doch auch auf den Websites der Axpo sowie der BKW, zwei grossen Stromanbietern, findet sich kein Hinweis. Eine Rubrik «News» oder «Aktuelles» muss ohnehin gesucht werden. Man scheint demnach nicht dafür eingerichtet zu sein, schnell via Internet eine Information absetzen zu können.

Station 5: Website des Schweizer Fernsehens
Auch hier, keine Zeile über einen Stromausfall. Die Redaktion ist entweder extrem langsam oder sie weiss davon (noch) nichts oder sie beurteilt diesen Stromausfall für die zehntgrösste Stadt der Schweiz für so unbedeutend, dass es ihr keine Zeile wert ist. Der Sepp Blatter mit seiner Symptombekämpfungsmassnahme des Stehplatz-Verbots scheint interessanter zu sein…

Station 6: Website von Teletext
Der Teletext-Dienst wurde früher ausschliesslich von Biel aus betrieben. Inzwischen befinden sich die Redaktionen jedoch in den jeweiligen Sprachregionen. Nur noch einzelne Bereiche sind in Biel angesiedelt. Dies dürfte wohl auch den Webauftritt betreffen, denn unter www.teletext.ch konnte man lange Zeit nur lesen: «An error occurred while processing your request.». Auf der Website der Betreiberin, die swisstxt.ch, steht auch noch drei Stunden nach dem Unterbruch:

«Rien ne va plus» auch bei der Teletext-Betreiberin swisstxt.ch swisstxt

Station 7: Die Website der Stadt Biel
Da finden sich zwar auf der Homepage verschiedene Informationen welche mit «Aktuell» betitelt sind. Diese haben aber nur kulturellen Charakter. Das interessiert im Moment nicht…

Station 8: Der Pikettdienst des ESB
Beim Anruf des Pikettdienstes hätte man eine Tonbandansage erwarten können, zumal Tausende davon betroffen waren. Stattdessen hörte man trotz mehrerer Versuche immer nur das Besetzt-Zeichen… 

Auswirkungen

Die Auswirkungen dieses Stromausfalls dürfte nur wenige betroffen haben, da es ja für die meisten ein arbeitsfreier Tag war. Betroffen waren vor allem die lokalen Medien.

Wie das Bieler Tagblatt um 19.56 h auf seiner Website mit nicht weniger als neun Schreibfehlern (!) vermeldete, ist noch offen, ob und in welchem Umfang die beiden Lokal-Zeitungen «Bieler Tagblatt» und «Journal du Jura» morgen Freitag erscheinen werden. Es wäre nicht das erste Mal, dass eine Zeitung nicht oder nur beschränkt wegen eines Stromausfalls (nicht) erscheint…

Unter Druck blieb offenbar keine Zeit mehr fürs Korrigieren der unzähligen Schreibfehler. BT_20090521_19h56

Der lokale TV-Sender Telebielingue nimmt gegen 21.17 h den Betrieb wieder auf, sinnigerweise mit dem Wetter, dem Kino- und dem Ausgehtipp… Die nachfolgende Nachrichtensendung um 21.30 h wurde draussen, vor den Studios und im Halbdunkeln aufgenommen.

Improvisierte Nachrichtensendung vor dem Gebäude von Telebielingue. Nachrichten Telebielingue 21.05.2009

Was Nicht-Bieler wissen sollten: Canal 3, Telebilingue und die Redaktionen der beiden lokalen Zeitungen befinden sich alle im gleichen Gebäude, dem so genannten «Communication Center», unmittelbar neben dem Bieler Bahnhof (böse Zungen nennen sowas auch «Klumpenrisiko»).

Im gleichen Gebäude befindet sich auch die Firma Finecom, ein regionaler Internet-Provider.  In einer Mitteilung vom 15. Mai 2007 vermeldet diese, dass am 14. Mai 2007 ein 10 Tonnen schweres Notstrom-Aggregat aufs Dach des Communication Centers gehievt wurde. Ob davon die im gleichen Haus befindlichen Medien schon etwas bemerkt haben…?

Dass ein lokaler Stromausfall auch gesamtschweizerisch Auswirkungen haben kann, zeigt das Beispiel von teletext.ch. Die Augenreiberei hat auch noch bei Orange nachgefragt, welche ihren Sitz in Biel hat. Die nette Kundenberaterin, in Zürich sitzend, meinte, dass der Zugang zu gewissen Applikationen erschwert sei und zurzeit eher überraschenderweise gewisse «Updates» ablaufen würden. Eine Nachfrage bei Sunrise, ebenfalls in Biel vertreten, blieb erfolglos, da man dort niemand erreichen konnte.

Kritik an der Informationspolitik

Die Kritik bezüglich mangelnder Informationen im Falle eines Stromausfalls richtet sich nicht gegen die lokalen Medien. Im Rahmen der ihnen verfügbaren Mittel haben diese sicher versucht, das Beste aus der Situation zu machen. Ob in ihrem eigenen Interesse mehr gemacht werden müsste, ist eine privatwirtschaftliche Frage.

Die Kritik richtet sich vielmehr an die «öffentliche Hand», denn diese ist für den Betrieb und den Unterhalt der Infrastruktur verantwortlich. Es obliegt demnach auch ihr, die Bevölkerung zu informieren und nicht etwa an den lokalen Medien.

In Zeiten, wo man sich über aktuelle Ereignisse oder über bevorstehende Unwetter via SMS informieren lassen kann, ist es erstaunlich, dass es einen solchen Service immer noch nicht für die wichtigsten Bereiche der öffentlichen Infrastruktur gibt.

In Anbetracht der drohenden Stromlücke bei zunehmendem Energie-Hunger wäre in Zukunft eine proaktivere Informationspolitik wünschenswert – gesamtschweizerisch.

5 Antworten auf „Stromausfall und kein «Stromalarm»“

  1. Hmm, ja, also eine bessere Informationspolitik wäre wirklich wünschenswert, aber meistens haben halt an einem Feiertag auch solche Leute frei und dann holen sie nur die Technikner notfallmässig zurück, die das Problem beheben sollen, und nicht auch noch die News-Tipper…

  2. Es müssen ja nicht zwingend die Energieunternehmen sein, welche darüber informieren. Es gibt genügend Dienste, welche dies im Auftrag der Energieunternehmen machen könnten und auch an Feiertagen arbeiten.

    Allerdings müsste ein solcher Dienst gewisse Auflagen erfüllen, wie eben z. B. das Vorhandensein eines Notstrom-Aggregats oder ein 24-Stunden-Betrieb usw.

    Technisch wäre so etwas sicher schnell umsetzbar. Doch bei den unzähligen Energieunternehmen in der Schweiz dürfte es vor allem ein organisatorisches Problem sein…

  3. Natürlich ist Information wichtig – nur wer ist so privilegiert und so ausgerüstet, trotz Stromausfall eine Verbindung mit dem Internet herzustellen? Und dann war gestern auch noch ein Feiertag – tja, auch Murphy hat da noch mitgespielt.

  4. meist werden alle möglichen menschen in einem solchen fall aufgeboten, nur der IT-mensch nie nicht und gerade derjenige ist es, der offensichtlich als einziger auf so eine HP zugreifen kann und aktuelle news einsetzen könnte. es macht zumindest den eindruck, dass bei all den seiten der öffentlichen hand nur immer eine bestimmte person das PW kennt. (b.t.w. was war mit der KAPO-seite ?)
    zum glück waren wir im beaumont nicht betroffen, haben so wenig bis nichts von dem GAU bemerkt.
    dennoch geh ich mit augenwischer einig, dass die informationspolitik der tragenden institutionen im allgem. zeitlich angepasster sein dürften. aber eben, stehen sie uns im weg, heisst es, mir schaffe, fehlen sie, heissts, mir hei frei….

  5. @ hein
    Die Wege des Stroms sind offensichtlich unergründlich 😉 Im BT steht heute nämlich, «in den Spitälern» seien Notstromaggregate zum Zuge gekommen. Damit dürfte auch das Regionalspital im Beaumont-Quartier angesprochen sein. Doch ungeachtet dessen, hatten einige dafür gleich vier statt nur zwei Stunden lang keinen Strom.

    Übrigens, bei der Kapo gibt’s keine Medienmitteilung zum gestrigen Vorfall, obwohl gemäss BT die Telefon heiss gelaufen seien…

    @ tin + hein
    Murphy ist unschuldig 🙂 Nachdem ich inzwischen verschiedene rechtliche Grundlagen auf Bundes-, kantonaler und kommunaler Ebene durchgelesen habe, scheint’s ganz einfach keine Informationspflicht zu geben.

    Geregelt sind einzig die ganz grossen Katastrophen wie AKW-Unfall oder Staudammbruch. Hier kommt dann auch die NAZ, die Nationale Alarmzentrale ins Spiel. Ebenso hören wir dann jene Sirenen, welche halbjährlich jeweils an einem Mittwoch um 13.30 h getestet werden. Die NAZ kann auch präventiv informieren, also wenn z. B. ein Staudammbruch kurz bevorsteht (was wir natürlich nie hoffen).

    Für vordergründig banalere Ausfälle habe ich jedoch nichts gefunden. Will heissen: Solange Du, Bürger, nichts hörst, ist alles nicht so schlimm…

    Doch wer weiss schon, wie ein 15-jähriger Tumbler «Made in China» reagiert, wenn er plötzlich wieder unter Strom steht und wie ein programmiertes Gerät mit einem Timer reagiert (z. B. ein Backofen), wenn er durch die erneute Stromzufuhr wieder bei «00:00» zu zählen beginnt, die Programmierung jedoch nicht verloren gegangen ist?

    Es muss ja auch nicht unbedingt ein Stromausfall sein. Drohende Hochwasser im Sommer, wenn viele in den Ferien verweilen, sind ja leider schon beinahe «normal» geworden. Erhält man an der Feriendestination frühzeitig ein SMS, könnte man ja noch seine Nachbarin bitten, dass Portrait des Grossvaters ins 2. OG zu schaffen… 🙂

    Wir haben in Biel zwar keine Chemieindustrie, doch wenn ich an Basel denke, wäre ja durchaus auch das Austreten eines nicht sicht- und riechbaren Gases möglich. Mögliche, regional auftretende Ereignisse, welche an sich noch keine Katastrophe sind (aber zu einer solchen führen könnten), gäbe es viele…

    Mir scheint ganz einfach, dass es auf regionaler Ebene kein Info- und Warndienst gibt, der die Bevölkerung auf anderen Wegen als über die Medien (welche selber mit Problemen zu kämpfen haben, siehe oben) informieren könnte – oder aber es ist noch nicht bis zu mir durchgedrungen, wie ich denn informiert würde, falls Gummistiefel kurzweilig wieder salonfähig würden…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.