Herzlichen Glückwunsch, Blogbibliothek!

Die Blogbibliothek ist ein Jahr alt geworden. Es ist ein einmaliges Projekt, das bei den aktuellen Zeichen aus der Medienbranche noch mehr denn je an Bedeutung gewinnt.

Vorgestern bekannte auch Ringier Farbe bezüglich «integriertem Newsroom», was schliesslich zu einem Abbau von 29 Vollzeitstellen führen wird.

Im Klartext heisst das: Nur noch eine Redaktion beliefert vier optisch unterschiedliche Produkte. Das klingt etwa so wie wenn ein Motor für vier verschiedene Karosserien herhalten müsste…

Einheitlich vs. vielfältig

Damit entfällt auch ein gewisses Konkurrenz-Streben zwischen den Redaktionen innerhalb des gleichen Konzerns. Dem Leiter irgendeines (neu zentralen) Ressorts fällt dadurch aber auch eine noch grössere Einflussnahme zu.

Schon das ständige Gerangel um die Teilnahme an einer «Arena» macht deutlich, wie bedeutend ein Format ist, zu welchem es so gut wie kein Pendant gibt. Nur wer die stärksten Ellbogen hat und auch noch richtig laut «brüllen» kann, schafft es schliesslich, sich beim Publikum Gehör zu verschaffen.

Je mehr Redaktionen zu einem einzigen Newsroom fusioniert werden, desto grösser wird das Gerangel um mediales Gehör durch jene sein, die davon abhängig sind, namentlich die Politiker. Für Letztere steigen die Chancen gehört zu werden dadurch, indem sie noch lauter und noch provokativer auf sich aufmerksam machen…

Um die Meinungsbildung und Meinungsvielfalt muss man sich indes dank Internet beziehungsweise Web 2.0 keine Sorgen machen. Je monotoner die klassischen Medien berichten, umso mehr werden jene Plattformen an Bedeutung gewinnen, welche unabhängig der bisherigen «Leitmedien» etwas zu berichten wissen.

Bedenklicher ist vielmehr die Meinungsverbreitung. Wem es nämlich nicht gelingt, Schlagzeilen in einem Massenmedium zu machen, der wird trotz Alternative «Internet» kaum erhört werden.

Denn: Was diesem noch relativ jungen Medium fehlt, ist das Aussortieren und das Einordnen, also das, was Redaktionen im heutigen Informationsdschungel normalerweise eben auch tun.

Darum ist jede Bemühung, dank aussortieren und einordnen etwas Orientierung ins meinungsreiche Web 2.0 zu bringen, mehr als lobenswert.

Wider dem «Einheitsbrei»

Dazu gehört vor allem die Blogbibliothek. Da werden nicht einfach nur Blogbeiträge «technisch» aufgelistet, sondern sehr sorgfältig ausgewählt und nur mit Einwilligung der jeweiligen Autoren veröffentlicht.

Besonders eine Blogbibliothek macht die Meinungsvielfalt und den (inhaltlichen) Reichtum deutlich, den die Blogsphäre hervorbringt. Sie gibt jenen Unrecht, welche Blogs pauschal als «Blabla-Blogs» abtun…

Wenn Sie also wieder einmal angewidert sind von der medialen Eintönigkeit und wenn Ihre bevorzugten Blogs einmal nichts Neues hergeben, dann besuchen Sie unbedingt die Blogbibliothek. Und in allen anderen Fällen natürlich auch 🙂 !

Gestern feierte die Blogbibliothek ihren ersten Geburtstag. Dazu sei ihr an dieser Stelle herzlich gratuliert!

Herzlichen Dank all jenen, die gute Blogbeiträge nicht nur konsumieren, sondern auch für die Blogbibliothek vorschlagen.

Und einen besonderen Dank an die drei Initianten Caro, Yoda und Thinkabout für ihre Bemühungen zur Umsetzung einer ausgezeichneten Idee! Dank Euch finden unter einer «Karosserie» unzählige «Motoren» Platz! Davor dürfte selbst Peter Sauber erblassen… 😉

2 Antworten auf „Herzlichen Glückwunsch, Blogbibliothek!“

  1. Lieber Titus,
    das ist aber nett, danke Dir vielmals!
    In der Tat soll die Blogbibliothek immer ein geballtes Gegenargument für all jene sein, welche Blogs keinen Gehalt zusprechen wollen.
    Und die Leser, welche Anträge für die Bibliothek stellen können, gestalten sich damit ihre Bibliothek ein Stück weit selbst.
    Hinzu kommt, dass schon jetzt „richtige“ Autoren neben „Jungbloggern“ stehen – und alle Beteiligten das klasse finden.
    Das alles macht auch uns Betreibern riesigen Spass.
    Die Bibliothek wird weiter wachsen. Leben wird sie eh. Denn die meisten Texte haben Inhalte, welche vom Tagesgeschehen unabhängig ihren Reiz behalten.
    Ich bin richtig neugierig auf die Fortsetzung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.