Wer SVP wählt

Dieses Wochenende bestimmt das Berner Stimmvolk, wer den Ständeratssitz von Simonetta Sommaruga beerben wird. Was viele nicht wissen: Es sind nicht nur Schweizer, welche SVP wählen…

Die SP-Kandidaten Ursula Wyss und der SVP-Kandidat Adrian Amstutz ringen schon seit Wochen um den frei gewordenen Ständeratssitz. Wie uns die SVP inzwischen wissen liess, wählen aufrechte Schweizer die SVP, da sie die Parole herausgab: «Schweizer wählen SVP».

Nicht-Schweizer und Nicht-Schafe

In der Romandie teilen diese Auffassung nicht alle. Dort vertreten einige vielmehr das Motto: «Schafe wählen SVP». Hier der Bildbeweis:

Umgemünzt auf die anstehende Ständeratswahl im Kanton Bern heisst das: Wer kein Schaf sein will, der wählt Ursula Wyss…

_____________________________________________________________________

Ähnliche Blog-Beiträge

_____________________________________________________________________

6 Antworten auf „Wer SVP wählt“

  1. Die Motorsäge aus dem Berner Oberland soll jetzt zuerst mal im Ständerat etwas üben, dann wird man dann im Herbst sehen, wie es weitergeht.

  2. @ Ursula Schüpbach
    Ja, Herr Amstutz wird vorerst einmal eine Art sechsmonatiges Stage im Ständerat absolvieren, dann entscheidet sein Arbeitgeber über eine Fristverlängerung… 😉

  3. Man darf durchwegs von einem Wahlergebnis enttäuscht sein, aber deswegen Herrn Amstutz als Motorsäge aus dem Berner Oberland zu betiteln??
    Den Aufschrei höre ich förmlich, hätte ich geschrieben, dass Frau Sommaruga im BR bis zu den Erneuerungswahlen ein wenig üben dürfe.

    Ja, ja, es stimmt schon: Personen werden heruntergemacht. Andersdenkende verhöhnt.
    Und da macht sich der Mensch noch Gedanken über das Warum des Stadt – Landgrabens, wenn er nicht mal gewillt ist das Andersdenken seines Nachbarn zu akzeptieren, wo doch nur seine die einzig wahre und richtige Meinung ist.

  4. @Titus

    Genau, die Motorsäge aus dem Berner Oberland macht zuerst mal ein Praktikum.

  5. @Ate, der Spruch, dass er lieber mit der Motorsäge politisiere als mit der Nagelfeile, stammt von Amstutz selbst.

  6. „Die öffentliche Hand leide unter einem zu dicht gewachsenen Aufgabenwald. Für Korrekturen brauche es nicht die Nagelfeile, sondern die Motorsäge.“

    Eine Aussage die Amstutz im 1998 machte, habe ich heute nachgelesen.

    Vermutlich hat da wieder mal jemand solange an dieser Aussage rumgewurschtelt, bis sie dann schlussendlich so rauskam wie sie die Öffentlichkeit gerne hören möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.