Coitus interruptus à la Leutschenbach

Die Bilanz der olympischen Sommerspiele in London sieht für die Schweiz nicht sonderlich gut aus. Die Krone aufgesetzt hat dem Ganzen aber das Schweizer Fernsehen anlässlich der Abschlussfeier.

Die ganze Welt schaute am Sonntagabend gebannt der Abschlussfeier der olympischen Sommerspiele in London zu. Der letzte Höhepunkt, welcher symbolisch den tatsächlichen Abschluss dieser Spiele besiegelt, ist das Erlöschen der olympischen Flamme.

Zu früh unterbrochen

Doch zu dieser «ganzen Welt» gehört die Deutschschweiz nicht dazu. Beni Thurnheer, der seinem Übernamen als «Schnurri der Nation» an diesem Abend wieder einmal alle Ehre machte, und Peter Balzli, Co-Kommentator und SRF-Korrespondent in London, verabschiedeten sich bereits um 0 Uhr 50, so wie das das TV-Programm vorsah – aber zehn Minuten bevor das olympische Feuer um Punkt Mitternacht Londoner Zeit erlosch!

Die mehrheitlich geharnischten Reaktion auf dieses völlig unerwartete Ende liessen auf Twitter nicht lange auf sich warten. Hier ein Auszug:

00.52 h

Thomas Ditzler @td_vssport
take that schafft es nicht mehr ins schweizer fernsehen?! danke ard! #srflondon2012 #closingceremony #wirbleibenbiszumbitterenende

00.53 h

Florian Raz @razinger
Wie bitte?!?!? #SF stellt auf Werbung um, bevor die Olympische Flamme erloschen und Schlussfeier beendet ist? #fail

00.53 h

Titus Sprenger @augenreiberei
Unglauglich: Das Leutschenbacher Farbfernsehen dreht schon ab, bevor die olympische Flamme erloschen ist! #closingceremony #London2012

00.54 h

Michael Schmid @Schnitzel
Ziemlicher #fail von @SRFKundendienst einfach die #ClosingCememony abzuklemmen #srflondon2012

00.54 h

andy wolf @andywolf9
Uf #srflondon2012 gsehsch take that wäge de Wärbig ned! Rüüde schad #closingceremomy

00.56 h

Andreas Kunz @andikunz
wenn wirs schon verhauen, dann richtig und bis zum schluss. #srf #london2012

00.58 h

Dennis Bühler @DennisBuehler
Skandal: SRF verabschiedet sich lange bevor die Flamme aus ist von Olympia. Und wieder muss man auf ARD umschalten… #srflondon2012

00.59 h

Jan Kirchhofer @Jakir_1988
#srflondon2012 Isch doch e frächheit. Eifach #closingceremony abchlemme. Es lebe #ORFEINS

00.59 h

Mirio @CSCMirio
#srflondon2012 hört mitten in der #closingceremony mit der Übertragung auf. Provinzfernsehen aus Zürich.

01.02 h

David Reindl @davidrei
Kompletter #fail von @sf_sport – klemmt einfach die Schlussfeier… um Werbung zu zeigen? #srflondon2012

01.03 h

Milan Atanasovski @m_atanasovski
#srflondon2012 oberpeinlich, die feier ist noch nicht zu ende, beni scheint müde zu sein #fail

01.05 h

Andy @valsertreff 43m
#srflondon2012 bringt nur 90% der #ClosingCememony . Zum Glück gibt’s ja noch ARD… Ps: ich zahle demfall nächstes Jahr nur 90% Billag !

01.06 h

Peter Aeschlimann @Nussbaum10
Regie: „Jetzt kommt dann noch The Who.“ Beni: „The Wer?“ Regie: „The Who.“ Beni: „Who cares – muess jetzt is Näscht.“ #ganzguet

01.10 h

Nicolas Hirzel @nihi87
Musste der Benni noch den letzten Bus kriegen?? #srflondon2012

01.11 h

Markus Gilli @MarkusGilli
Das gibt es doch nicht! Das Schweizer Fernsehen verpasst das Löschen der Olympischen Flamme. ARD war live dabei.Man findet keine Worte!

01.11 h

conradion @conradion
Da hat wohl jemand zu früh das Licht gelöscht. Nächstes Mal muss man halt in die Regie einen Schlafsack mitnehmen. Gute Nacht #srflondon2012

01.24 h

Blaetsch @Blaetsch
Was soll der Scheiss? Zum Glück gibts noch ORF! Einfach abklemmen… Sehr sehr Schlecht! #srflondon2012

Es bleibt zu hoffen, dass man beim Schweizer Fernsehen diese direkte Form von Rückmeldungen – Twitter sei dank – auch zu verwerten weiss und nicht bloss ignoriert.

Eine unrühmliche Leistung

Die zahlreichen Reaktionen oben zeigen doch immerhin – wenn auch nicht auf schmeichelhafte Weise – dass man eine derartige Feier gerne aus Schweizer Sicht verfolgen möchte. Andernfalls hätten die meisten wohl von Beginn weg einen anderen Sender eingestellt.

Sie zeigen aber auch, wie wichtig dieser symbolische Schlussakt ist – oder gewesen wäre. Manch einer wäre bestimmt schon früher zu Bett gegangen, hätte da nicht noch dieses letzte abschliessende Puzzle-Teilchen gefehlt.

Geradezu frech muten demgegenüber die Worte auf der Website des Schweizer Fernsehens an: «Für das musikalische Schlussbouquet sorgten unter dem Beifall von Prinz Harry, dem Repräsentanten der Königsfamilie, Take That und The Who.» Dummerweise ist das Publikum des Schweizer Fernsehens gar nicht mehr in den Genuss dieses musikalischen Schlussbouquets gekommen…

Da der vorgängig zitierte Satz bereits um 00.55 h (!) veröffentlicht wurde und da darin nicht erwähnt wird, wann die olympische Flamme erloschen ist (nämlich exakt um 01.00 h Schweizer Zeit), wurde er wohl aufgrund der bereits vorgängig erhaltenen Informationen zusammengeschustert.

Eine olympische Medaille gibt es für diese unrühmliche Art von Service public wahrlich keine. Sollte aber noch eine Entschuldigung an die Adresse des Publikums folgen, reicht es vielleicht noch für ein olympisches Diplom.

P. S. Die Tessiner und Westschweizer schafften es, auf ihren zweiten Kanälen die Abschlussfeier vollständig zu zeigen…

5 Antworten auf „Coitus interruptus à la Leutschenbach“

  1. „Die ganze Welt schaute am Sonntagabend gebannt der Abschlussfeier der olympischen Sommerspiele in London zu.“

    Die ganze Welt minus ‚Hausfrau Hanna‘,
    lieber Titus,
    denn die hat gelesen…
    …und ist noch vor Mitternacht eingeschlafen 😉
    Herzlich Hausfrau Hanna

  2. @ Hausfrau Hanna
    Deine Abwesenheit vor dem TV-Gerät für einen so seltenen, (vermutlich auch TV-rechtlich) kaum wiederholbaren Moment lässt sich nur entschuldigen mit einem seeeehr guten Buch. War es etwa „Asterix bei den olympischen Spielen“? 😉

  3. @ Bobsmile
    Ich hätte jetzt eher auf ein Nachthörnchen getippt. Inzwischen hat sich allerdings auch der Kundendienst per Twitter geäussert und sich entschuldigt: Ein „kommunikatives Missverständnis zwischen Kommentator und Sendezentrale“ wären der Grund für diesen unplanmässigen Ausstieg gewesen.

    Ich frage mich jetzt nur: Wer von den beiden Parteien hatte mit geschlossenen Augen zugeguckt? 😉

  4. Die ganze Welt minus Hausfrau Hanna und mich. Ich habe die Spiele ausgelassen, so wie ich alle Spiele und grundsätzlich den ganzen Sport am TV auslasse.

    Und wenn wir schon am Motzen sind: Für Leute, die sich nicht für Sport interessieren, ist das TV-Programm während solcher Anlässe zum Rauchen oder anders ausgerückt: für die Katz. Kleiner Tipp: Wir haben ungefähr eine Zillion TV-Kanäle. Das Feuer ist auf anderen bestimmt auch schön erloschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.