Die Idee

In der Augenreiberei hat man noch keine Ferien, aber sie rücken langsam näher. Potentielle Einbrecher können den Gedanken aber gleich fallen lassen, einmal «vorbeizuschauen», denn erstens gibt es nichts zu holen (das hat schon einmal einer vor vier Jahren bemerkt…).

Und zweitens gleicht die Augenreiberei dank der Dackel-Hündin «Wuschel» von nebenan und den omnipräsenten, Zehn-Kampf erprobten Nachbarn einem Hochsicherheitstrakt.

Doch zurück zum noch nicht angesprochenen Thema: Für diese Ferienzeit plant man in der Augenreiberei, einen nicht ganz ernst zu nehmenden, politischen Sommerkrimi zu veröffentlichen.

Täglich soll dabei ein Stück mehr veröffentlicht werden und täglich soll es überraschende Irrungen und Wirrungen geben.

Es ist auch ein Experiment um zu schauen, ob eine (hoffentlich spannende) Fortsetzungsgeschichte in einem Blog überhaupt gefragt ist und dafür die sommerlichen Bratwürste etwas länger auf dem Grill gelassen werden.

Allerdings: Das Blatt ist noch weiss. Es ist noch nichts geschrieben. Noch niemand ermittelt und noch niemand wurde eines Verbrechens überführt. Weil:

Hierzu sollen Sie Ideen liefern!

  • Was soll geschehen?
  • Spielte eine Einzelperson oder eine Gruppe die zentrale Rolle?
  • Weiblich oder männlich? Alter? Eigenschaften? Ticks?
  • Wo soll «es» geschehen?
  • Was oder wer soll darin (auch noch) vorkommen?
  • Sollen spezielle Gefühle/Emotionen darin vorkommen (Liebe, Herz, Schmerz, Distanziertheit usw.)

Zulässig ist fast jede Idee, sofern sie nicht unter der Gürtellinie liegt oder schlichtweg geschmacklos ist. Es dürfen auch reale Gegebenheiten und alltägliche Situationen vorkommen. Mit real existierenden Personen ist es etwas schwieriger, aber auch nicht ganz ausgeschlossen (c’est le ton qui fait la musique).


Haben Sie eine Idee und seien es nur ein oder zwei Stichworte? Dann hinterlassen Sie diese doch unten als Kommentar oder übermitteln Sie sie für andere nicht einsehbar via Kontaktformular bis Sonntag, 18. Juli 2010 25. Juli 2010.

Eine Garantie, dass Ihre Ideen dann auch einfliessen, kann allerdings nicht abgegeben werden. Schliesslich soll die ganze Story ja auch in sich aufgehen, weshalb die eine oder andere Idee sich widersprechen könnte.

Im Voraus schon einmal vielen Dank für Ihre Ideen!

15 Antworten auf „Die Idee“

  1. Eine sich der modernen Technik konsequent verweigernde Person soll darin vorkommen und mit prä-digitalen Methoden zur Aufklärung des Verbechens beitragen 😀

  2. Ooch, ich bin mitten im Umzug, und Titus bringt den absoluten Bloghütten – Sommerknüller.

    Aber ich will nicht Jammern, hier mein Input:

    Wer:
    Ein Politkrimi soll’s werden, also stellt der Rücktritt von Bundesrat Hürlimann (nein das war schon der grosse Kater), ok sagen wir halt – Bundesrat May, einen wichtigen Eckpfeiler.

    Wo:
    Bundesbern und Twann (Weinberg und Seenähe, schon bei Dürrenmatt eine gute Location)

    Was:
    Ich sage nur Intrigen, Intrigen, Intrigen.
    Plus ein Schuss Sex(appeal) (nicht die Hauptpersonen, mehr so die 2.Geige in der Firma mit dem Kellner vom Bären)

    Ich hoffe, das war jetzt nicht zu Allgemein, aber der Umzug, du verstehst … 😉

  3. Nein, Nein, ein globaler politischer Pharmakrimi soll es werden…

    Wer: Nun das darf man eben nicht wissen, jedenfalls nicht ohne hunderte von Windungen, falschen Fährten und vielen „verschwunden gelassenen“ Beweisen, Zeugen und Informanten usw.

    Was: Natürlich Verschwörungen, Geheimnisse und dunkle Pläne en mass, es sollte um nicht geringeres als um die ganze Menschheit oder sogar um noch mehr gehen.

    Wo: Nun eben Global, wobei die Fäden natürlich in der Schweiz zusammentreffen… *lol*

    Gefühle/Emotionen: Paranoia und Endzeitstimmung!

  4. Nein, nein, ich bin mehr so für Lokalcolorit, à la Schweden-Krimis zum Beispiel.
    😀

  5. ja, Lokalkolorit à la Dürrenmatt 😀 Und die Verstrickungen der grossen Politik werden in den Schützenvereinen/Trachtengruppen/Landbeizen gewoben…

  6. Da ist ja schon einiges zusammengekommen, vielen Dank. Bitte weiter so!

    Es dürfen auch widersprüchliche Ideen zu den bereits genannten gemacht werden, also z. B. noch mehr zu möglichen Personen/Figuren, auch wenn die Palette im Momemt von «unbekannt» bis «Bundesrat May» (Herr?) reicht.

  7. Irgendwie habe ich mich mit dem Termin oben vertan. Darum gibt so eine Art Fristverlängerung um eine Woche. Wer also noch eine Idee hat, kann diese hier gerne noch bis zum 25. Juli einbringen.

  8. Mangels Interesse nach den ersten sechs Teilen (ältere Artikel wurden teilweise häufiger abgerufen) breche ich hier die Übung.

    Es war ein netter Versuch und eine interessante Erfahrung, sich einmal im Reich der Fantasie und möglicher «Verschörungstheorien» zu bewegen.

    Trotzdem allen vielen Dank für die Ideen!

  9. @titus
    Hast Du nun den totalen Knall?
    Dummes Zeug mit dem «mangelnden Interesse» !
    Ich will jetzt Folge 7 – und zwar subito!

    Was zählt ist die Idee hinter der Geschichte – selbst wenn sich streckenweise einige Vertipper oder eine gewisse Langfädigkeit einschleicht.

    Damned!
    Du sollst Dich nicht an den neunmal klugen Statistiken orientieren!
    Jeder weiss, dass Schreiben schwierig und so eine Geschichte definitiv kein intellektueller Striptease ist.

    Vielleicht sind die Leute sind im Urlaub oder bloss an Recherchen interessiert. Dabei solltest Du aber begreifen, dass mit dem Abbruch der Geschichte auch deren Figuren sterben bzw. auf brutalste Weise abgetrieben werden. Dazu stirbt eine Idee, und der Kreator stiehlt sich leise aus der Verantwortung in den Urlaub.

    Aussicht
    • Veröffentlichung von 2 bis 3 Folgen pro Tag.
    • Einkürzen und Folgen zusammenlegen.
    • Schick mir den ganzen Rest in einer Word-*.doc, ich kürze ein, lege zusammen und sende Dir das Ding zurück. Danach folgen Deine Veröffentlichungen as usual.

  10. Ich blogge, um andere an dem teilhaben zu lassen, worauf ich im Rahmen meiner Meinungsbildung gestossen bin oder um mir selber über eine Sache klar zu werden. Bei diesen «normalen» Artikeln sind mir Statistiken relativ egal, denn schliesslich gehe ich einer Sache nicht nur für die Anderen nach, sondern auch für mich selber. Wenn es andere nicht interessiert, dann ist das halt so. Dabei nehme ich auch in Kauf, dass das Aufbereiten des Herausgefundenen in schriftlicher Form, das Verlinken, das Titel-setzen oder das Einleitung-schreiben oftmals mindestens nochmals soviel Zeit in Anspruch nimmt wie das Nachforschen und Nachlesen selbst. Ich spreche hier von Stunden.

    Bei der Geschichte oben geht es um etwas Anderes, ist sie doch frei erfunden. Gerade deshalb erlaubt sie es mir, praktisch ohne Rücksicht auf Tatsachen etwas frei und vor allem im Voraus zu schreiben, sodass es hier auch dann etwas zu lesen, währenddem ich die sonstige aufwändige Arbeit für einmal ruhen lasse.

    Trotzdem schreibt sich so ein Krimi nicht in zwei Stunden. Alles in allem muss alles stimmen und in sich aufgehen. Schon alleine ein Fehler im zeitlichen Ablauf kann fatale Folgen für den Rest haben. Und wie so oft liest und korrigiert man mehrfach das Geschriebene.

    Alle verbleibenden Teile verlangten noch ein letztes Redigieren. Wenn ich dann jedoch sehe, dass Teil 1 gerade einmal zweimal online abgerufen wurde und Teil 6 nur gerade einmal, dann muss ich wohl wirklich einen totalen Knall haben, hier noch weiterzumachen. Die Erfahrung an sich habe ich ja gemacht, wozu soll ich also nochmals Zeit für etwas aufbringen, das eh keiner liest?

    Das Argument mit den Ferien zieht deshalb nicht, weil ich bewusst Montag Abend abgewartet habe. Montag ist jener Tag, an welchem ich immer jeweils am meisten Besucher verzeichne. Zudem haben am Montag (oder sogar früher) viele wieder zu arbeiten begonnen.

    Aber da die Sache nun ja zu 90 Prozent steht – und weil Du so nett drängelst 😉 – gibt’s morgen exklusiv für Dich Teil 7… Der Publikationsrythmus für die restlichen Teile bleibt hingegen der gleiche.

  11. Bis Folge 6 hab auch ich täglich die Fortsetzungen gelesen und war schon ein wenig enttäuscht, als Du Dich in die Ferien abgemeldet hast.

    Ich las auf einem Laptop auf dem ich bei Dir nicht registriert bin (weil handlicher und leserlicher für mich, den Laptop meine ich jetzt, aber er ist leider nicht der meinige), aber ich glaub eher, dass Du Kommentare zur jeweiligen Serie erwartest. Kommentare würden die Serie stören und vor allem den Genuss auf den Ausgang nehmen.

    Vielleicht hast Du es da mit stillen Geniessern zu tun! Ein Buch bespricht man ja auch erst, wenn man die letzte Seite gelesen und danach den Deckel zugeschlagen hat.

    Ich freue mich auf alle Fälle auf weitere Folgen.

  12. Ich sehe nur, wie oft eine Seite aufgerufen wird und nicht wer sie aufruft. Aber trotzdem besten Dank für den Erklärungsversuch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .