Pandemie: Ihre Verantwortung gegenüber «den Anderen»

Soll man sich intensiver mit der angekündigten Grippe-Pandemie auseinandersetzen? Oder ist alles nur Hysterie, ein Phänomen des medialen Sommerlochs?

Von den jährlich schätzungsweise 200’000 Erkrankten einer «normalen», saisonalen Grippewelle sterben gemäss Bundesamt für Gesundheit (BAG) zwischen 400 bis 1000 Personen. Da hört man dieser Tage schon mal das Argument, dass es doch «normal» sei, wenn «einige» auch im Falle der A/H1N1-Influenza sterben werden, so ganz nach dem Motto: Hey, was soll’s?

  
Doch diese Argumentation ist nicht nur falsch sondern – mit Verlaub – schlichtweg dumm. Keine dieser 400 bis 1000 verstorbenen Personen hatte sich freiwillig mit der saisonalen Grippe angesteckt und niemand von diesen hatte es sich ausgesucht, dass es zu weiteren Komplikationen kam, welche schliesslich zum Tod führten.

Niemand erkrankt freiwillig

Und genauso wird es auch mit der A/H1N1-Grippe sein: Niemand sucht es sich aus, daran zu erkranken und allenfalls gar noch an Komplikationen zu leiden.

Denn schuld an einer Grippe-Infektion hat nicht der Erkrankte, sondern ein anderer, bereits infizierter Mensch. Wenn Sie also morgen erkranken, dann suchen Sie den «Schuldigen» nicht bei sich sondern eher in Ihrem Umfeld.

Sollten Sie morgen tatsächlich erkranken und haben dabei ein normales Immunsystem, dann schaffen Sie die Schweinegrippe auch ohne Tamiflu oder Impfung, so wie jede andere saisonale Grippe.

Aber: Schaffen es auch die Menschen, die Sie vielleicht anstecken werden und kein normales Immunsystem haben?

Ihre Verantwortung gegenüber Ihrem Umfeld

Und noch etwas provokativer gefragt: Wie gehen Sie damit um, wenn bei einem Verwandten oder Bekannten Komplikationen auftreten, den Sie vermutlich angesteckt haben? Denken Sie dann auch immer noch: Hey, was soll’s?

Die drohende Pandemie ist somit nicht nur eine technisch-medizinische Frage, es ist vor allem eine Frage wie Sie ihre Verantwortung gegenüber Ihrem direkten Umfeld wahrnehmen.

Das gilt übrigens nicht nur für die nächsten paar «Pandemie-Wochen», das gilt auch für jede andere saisonale Grippe. Denn auch 400 bis 1000 Grippe-Tote sind für eine «normale Grippe» 400 bis 1000 Menschen zu viel!

Sie sind herzlich eingeladen darüber nachzudenken, wie Sie sich schützen und vor allem wie Sie im Erkrankungsfall Andere vor sich schützen können. Weitere Informationen dazu finden Sie unter www.pandemia.ch.

4 Antworten auf „Pandemie: Ihre Verantwortung gegenüber «den Anderen»“

  1. …die Wahrheit sieht anders aus!!!

    Die Wahrheit ist, dass dieses Thema nur noch mehr Angst und später Panik in der Bevölkerung schüren soll. Da wird mit unglaublichen Zahlen gespielt, ohne zu sagen, dass jeder Arzt seit neuestem verpflichtet ist, jeden Verdachtsfall zu melden! Wenn man sich dann die Symptome anschaut, erstaunen die Zahlen auch nicht weiter: Grippeähnliche Syptome – also Niesen, Husten Kopfschmerz! Über den Daumen gepeilt macht das wahrscheinlich ein paar millionen Verdachtsfälle in der ganzen Welt – alles Schweinegrippe? Bei weitem nicht..
    Dann heiß es soundsoviele Fälle sind bestätigt! Was niemand sagt ist, dass das Virus bisher noch nie extrahiert werden konnte – auch bei der Vogelgrippe nicht! Man fragt sich wie dann irgendwas bestätigt werden kann, wenn noch keiner weiß worum es hier eigentlich geht!!??

    Bis jetzt sind weit weniger Menschen gestorben als bei einer ganz gewöhnlichen putzigen Grippe, und dann wird in der weltweiten Presse schon über Zwangsimpfungen diskutiert??? Gehts noch??? Wer schießt denn da mit Kanonen auf Spatzen, und wer soll damit eingeschüchtert werden???

    Jemals wieder was von BSE gehört? Panikmache! Jemals wieder was von Vogelgrippe gehört? Panikmache! Jemals wieder was von Antrax – Erregern in Amerika gehört – zumindest nicht mehr seit dem bekannt wurde, dass diese putzigen Gesellen einem Militärlabor in den USA entsprungen sind!! Jemals was von der Fliegengrippe gehört? Nein??? Abwarten, kommt noch!

    Oder noch besser: Glaubt irgendjemand da draußen noch an den globalen Terrorismus (abgesehen von der Amerikanischen Regierung)??

    Die ganze Geschichte dient nur der Bereicherung der Pharnaindustrie und hat mit der allgemeinen Gesundheit der Bevölkerung rein gar nichts zu tun!!!

    Die Medien sollte endlich damit aufhören Lügen zu verbreiten und den Leuten Angst zu machen. Das Ziel dieser ganzen Kampagnen ist doch nur, die Massen besser manipulierbar zu machen!!

    Mein Aufruf an alle: Vergesst euren Fernseher!! Glaubt nicht den Nachrichten!! Glaubt schon mal gar nicht euren Politikern!! IHR WERDET BELOGEN!!!!

    Informiert euch auf unabhängigen Internetseiten die keiner staatlichen oder wirtschaftlichen Interessenskontrolle unterstehen! Macht euch ein eigens Bild! Interessiert euch für das was im Land vor sich geht – UNSERE FREIHEIT WIRD BESCHNITTEN!!! Wacht endlich auf und wehrt euch bevor es zu spät ist!!

    Und vor allem, lasst euch keine Angst machen – da draußen gibt es keine Bedrohung – weder von Terroristen, noch von irgendwelchen Tierchen!!! Die einzige Bedrohung ist die geplante Bedrohung durch die Herren in den schwarzen Anzügen!!!

    In Wahrheit…

  2. Besten Dank für Deinen Kommentar.

    Eigentlich mache ich mir hierzulande, in der Schweiz, wenig Sorgen darüber, ob wir bezüglich dieser Grippe-Pandemie belogen werden. Man gibt sich seitens Bundesamt für Gesundheit und im Speziellen seitens unserem «Mr. Pandemia», Patrick Mathys, sehr viel Mühe, angemessen zu kommunizieren, also weder etwas zu verniedlichen oder zu beschönigen noch sich zu irgendwelchen dramatisierenden Aussagen (auch in Form von Zahlen) hinreissen zu lassen. Es ist in jedem Fall ein Drahtseilakt.

    Was uns mehr Anlass zur Sorge bezüglich Manipulationen oder Lügen geben sollte, sind die ganz alltäglichen Dinge, welche aber rein gar nichts mit dieser Grippe-Pandemie zu tun haben und schon gar nicht mit Terrorismus. Man kann nicht einmal direkt von Lügen sprechen, ich nenne es vielmehr «Weglassungen». Das ist zum Beispiel, dass wir nicht genau wissen, unter welchen (widerlichen) sozialen oder biologischen Umständen welche Güter oder Produkte entstehen und schliesslich zu uns gelangen. Aber das ist ein ganz anderes Thema…

    Im Artikel oben geht es um Zwischenmenschliches, geht es um einen Aufruf an jede und jeden, im Falle einer Krankheit – egal wie sie nun heisst und wann sie auftritt – sein Umfeld von einer möglichen Ansteckung so gut wie möglich zu verschonen, denn nicht alle verfügen über das gleich gute Immunsystem. Das BAG liefert dazu nützliche Hinweise, die Umsetzung obliegt aber jedem Einzelnen.

  3. das sind doch wohl auch Behauptungen?
    Wäre es nicht besser, ein paar Beispiele für Verhaltensweisen zu nennen, wie man sich in welcher Situation schützen kann?

  4. Unter dem im Artikel am Schluss angegebenen Link http://www.pandemia.ch findet man diese Verhaltensweisen. Im Wesentlichen:

    1. Hände waschen, Hände waschen, Hände waschen
    2. Nichts und niemanden anniessen (sondern in Taschentuch oder Ärmel)
    3. Wenn Krankheitssymtome, nicht den Helden spielen, sondern zu Hause bleiben.

    Im Zenrum des Artikels geht’s allerdings auch darum, uns nicht nur jetzt wegen dieser Pandemie so zu verhalten, sondern generell in jeder Grippe-Saison. Denn wie schon geschrieben: Wenn ich krank werde, ist meistens ein anderer dran schuld… (der sich eben nicht die Hände gewaschen hat usw.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.