Immer wieder donnerstags

Die Talentsuche zwecks Unterhaltung macht auch vor der Schweiz keinen Halt. Um dauerhaft zu einem «Star» zu werden, braucht es aber mehr als nur Talent. Ein Anschauungsbeispiel.

Hüben wie drüben haben Talentshows Hochkonjunktur. Sie produzieren «Stars», welche in den meisten Fällen schon nach wenigen Monaten wieder in der Versenkung verschwunden sind…

Talent ja, aber…

Mit etwas Talent ein Star zu werden ist dank derartigen Shows relativ leicht, es aber auch zu bleiben, verlangt nach mehr als nur nach Talent. Gefragt ist vor allem Kreativität. Diese ist nämlich notwendig, um vom Nachsingen oder Nachahmen wegzukommen und um stattdessen einen eigenen Stil zu entwickeln, der dann – vielleicht – auch gefällt.

Wer das erstens nicht begreift und wem das zweitens nicht gelingt, der landet dann eben in der Versenkung. Und das widerfährt vielen dieser ambitionierten jungen Menschen, denen das nicht erklärt wird und mit deren Schicksal die Unterhaltungsindustrie spielt.

Erfolgversprechender ist und bleibt der klassische Wege des Sich-nach-oben-Arbeitens. Nur dies erlaubt, Talent und dessen kreative Nutzung in Übereinstimmung miteinander zu bringen. Und nur dies erlaubt auszuprobieren, was gefällt und dies ohne ein schon grosses Publikum enttäuschen zu müssen.

Harte Arbeit

Einer, der als Videokünstler seinen eigenen Stil entwickelt hat, ist zum Beispiel der «MysteryGuitarMan». Mit etwas Talent, Fleiss und Kreativität arbeitet er jede Woche während Stunden an einem neuen Werk und lädt dieses jeweils donnerstags auf YouTube hoch. Damit zeigt er zugleich auch Kontinuität und Ausdauer.

Diese Arbeiten, welche inzwischen millionenfach angeschaut werden, sind trotz stundenlanger Arbeit kaum länger als zwei Minuten. Im Anschluss an sein Werk – oder mittels separatem Video auf seinem Zweitkanal – gibt er oftmals auch Einblicke darüber, wie die aktuelle Arbeit zustande kam und pflegt nebenbei auch noch auf seine sympathische Weise den Kontakt zu seinen Besuchern.

Weil er ein gutes Beispiel dafür ist, wie man dank Talent, Fleiss und Kreativität zu einem (heimlichen) Star ohne viel Showrummel wird – sich dabei auch noch gut «vermarktet» – und weil man dabei auch lernen kann, was videomässig heute alles möglich ist und was es dafür alles braucht, seien nachfolgend einige seiner Werke wiedergegeben.

Na dann: Schönes Wochenende!

Und falls Sie noch mehr hören und sehen wollen: Hier geht es zu seinem Kanal, damit Sie auch nächsten Donnerstag sein neustes Werk anschauen können. Einblicke in die Entstehung einzelner Videos gibt er hier über seinen Zweitkanal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.